Hans Wittwer

04.02.1894, Basel (Schweiz) – 19.03.1952, ebenda
Dozent und Meister am Bauhaus Dessau 1927–1929
Werkstattleiter an der Burg Giebichenstein 1929–1933
Architekt in Halle 1933–1934

Der Schweizer Architekt Hans Wittwer kam 1927 nach Dessau, um zunächst im Atelier von Hannes Meyer zu arbeiten. Ab dem Wintersemester 1927/28 übernimmt er in Teilzeit eine Dozentenstelle für Installationslehre und technisches Entwerfen an der Bauabteilung des Bauhauses Dessau und ab 1928 die Funktionen des Meisters der Bauabteilung und Leiters des Baubüros. Nach Auseinandersetzungen mit Hannes Meyer holt der Rektor der Burg Giebichenstein, der Bildhauer Gerhard Marcks, Wittwer nach Halle (Saale), wo er in der Nachfolge von Paul Thiersch die Leitung der Ateliers für Architektur und Innenausbau übernimmt. Zeitgleich bekommt er von der Flughafengesellschaft Halle-Leipzig den Auftrag zum Entwurf eines neuen Abfertigungsgebäudes mit Restaurant. Resultat war ein modernes Flughafen-Restaurant, welches in Zusammenarbeit zahlreicher Werkstätten der Burg Giebichenstein realisiert und im Frühjahr 1931 eröffnet wurde. Es war ein moderner Funktionsbau, der höchsten ästhetischen Ansprüchen genügte.

1912–1916 Architekturstudium in Zürich
1916–1924 Praxisjahre in Zürich und Basel
1924/1925 Studienaufenthalt in London
1925–1927 Architekturbüro in Basel
1927–1929 Bauhaus Dessau: Dozent für Installationslehre und technisches Entwerfen an der Bauabteilung, ab April 1928 Meister der Bauabteilung und Leiter des Baubüros
1929–1933 Burg Giebichenstein: Leitung des Ateliers für Architektur und Innenausbau
1929 März–Juli: Entwurf des Abfertigungsgebäudes mit Restaurant für den Flughafen Halle-Schkeuditz
Oktober: zweiter Entwurf des Flughafengebäudes, Umbau des Ladens Roter Turm in Halle (Saale) zum Ausstellungsort der Burg
1930 Umbau der Amtsräume des Landeshauptmannes in Merseburg, Ausstattung: Möbel aus der Werkstatt von Friedrich Brunner, Lampen aus der Metallwerkstatt von Karl Müller, Vorhänge aus der Weberei von Benita Koch-Otte, Kachelofen von Gustav Weidanz
Entwurf eines Doppelhauses mit Atelier (Kirschbergweg) für die Burg-Lehrer Karl Müller und Erwin Hahs (nicht ausgeführt)Sommer: Hafenschenke (eingeschossiger Rundbau) für den halleschen Saale-Hafen in Halle-Trotha.
1931 Im Frühjahr Eröffnung des Restaurants des Flughafens Halle-Leipzig, Ausstattung: Lampen aus der Metallwerkstatt von Karl Müller, Vorhänge aus der Weberei von Benita Koch-Otte, Porzellanservice „Hermes“ von Marguerite Friedländer
Umbau des Teepavillons in Bad Lauchstädt unter Einbeziehung der verschiedenen Burg-Werkstätten
1933 selbstständige Tätigkeit in Halle (Saale) nach Entlassung, Wiederaufnahme des Doppelhaus-Projektes: Zusammenarbeit Hans Wittwers (Haus für Karl Müller) mit Erich Consemüller (Haus für Lili Schultz)
1934 Anfang Mai: Aufnahme in die Reichskulturkammer, Entwurf für die Beamtenkolonie in Leuna
1934–1952 Basel

 

WITTWER Hans-Jakob, Hans Wittwer, Zürich: gta Verlag, 1988, S. 68
WITTWER Hans-Jakob, Hans Wittwer, Zürich: gta Verlag, 1988, S. 68


Werkbeispiele: